Lindinger + Schmid
Kritischer und unabhängiger Journalismus
Im Jahr 1991 gegründet, gilt für den Verlag Lindinger + Schmid nach wie vor die Maxime, kritischen und unabhängigen Journalismus möglich zu machen.

KUNSTZEITUNG

Die Zeitung, die Kunst und Kunstbetrieb durchleuchtet, und zwar Monat für Monat. Künstler und Ausstellungen, Markt und Museen, Debatten und Trends.
k

Informationsdienst KUNST

Der Branchenbrief liefert vierzehntäglich unverzichtbare Hintergrund-Informationen. Niemand wird geschont, keine Affäre verschwiegen.
i

Bücher zur Kunst

Ein Buchprogramm, das kein Blatt vor den Mund nimmt. Statements zum Kunstbetrieb sind hier ebenso zu finden wie Ratgeber zu wichtigen Aspekten der Branche.
Fakten
Die KUNSTZEITUNG steht nicht nur für kritischen Journalismus und herausragende Autoren, sie kann auch auf einige rekordverdächtige Zahlen verweisen.

Ausgaben der KUNSTZEITUNG

KUNSTZEITUNG-Exemplare pro Monat

Verteilerstellen in ganz Europa

ELF SCHAUFENSTER
Das aktuelle Objekt: Tomato-Sessel von Eero Aarnio

Seit langem beschäftigen sich Gabriele Lindinger und Karlheinz Schmid nicht nur mit der Kunst und dem Kunstbetrieb, sondern zudem mit Design. In Berlin-Friedenau betreiben die beiden Verleger einen Kunst- und Design-Laden, Elf Schaufenster. Herausragende Objekte aus Design, Mode und Kunst werde hier miteinander in den Dialog gesetzt. „Je länger man sich im Elf Schaufenster aufhält, desto mehr stilvolle und außergewöhnliche Designs gibt es zu entdecken“, urteilte die „Berliner Morgenpost“ in ihrem Artikel über das „faszinierende Kunst- und Design-Geschäft“.

Exemplarisch verkörpert wird der Dialog zwischen Design und Kunst durch den Tomato-Sessel des finnischen Designers Eero Aarnio. Drei Kugeln aus Fiberglas bilden eine komfortable Sitzgelegenheit und muten zugleich an wie eine moderne Skulptur.

Gabriele Lindinger und Karlheinz Schmid: ein Duo wie Nitro und Glyzerin. Wo sie auftreten, sprühen Funken, entzünden sich Debatten um Kunst und Co., strahlen Ideen und, ja, glitzert der Glamour.
Marianne Sperb, „Mittelbayerische Zeitung“

Gabriele Lindinger + Karlheinz Schmid

„Die ohnehin in jedem von uns reichlich vorhandene Energie zu verdoppeln, gemeinsam unsere eigene Begeisterung für die Kunst anderen Menschen zu vermitteln, das war das Ziel, als wir uns 1990 kennenlernten und loslegten.“

Gabriele Lindinger + Karlheinz Schmid

Kontakt